Hier finden Sie interessante Artikel zur Grünen Lichtkraft, Grassaftpulver, Chlorophyll und weitere verwandte Themen.


Grassaft – das grüne Lebenselixier

Ein Artikel von Maria Kageaki, erschienen im Paracelsus Magazin: AUSGABE 1/2020

https://www.paracelsus.de/magazin/ausgabe/202001/grassaft-das-gruene-lebenselixier

„Schon seit Jahrtausenden sind Mystiker, Alchemisten und Heiler auf der Suche nach dem wundersamen Stoff, der den Körper transformiert, Gesundheit ermöglicht, Energie und Vitalität steigert, Ruhe und Lebenskraft fördert und die Jugendlichkeit erhält. Eine Lösung könnten chlorophyllreiche Säfte sein, die mit ihrer Fülle an Vitalstoffen die Basis für einen gesunden Körper wiederherstellen und erhalten können.“ schreibt Frau Kageaki in dem Artikel.

Weiter schreibt sie: „Grüne Blätter enthalten erstaunlicherweise alle für uns erforderlichen Nährstoffe, und zwar Mineralien, Spurenelemente, Vitamine, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, in optimaler Zusammensetzung. Gemeinsam beeinflussen sie das Säure-Basen-Gleichgewicht positiv, fördern die Sauerstoffversorgung im Körper und unterstützen eine gesunde Zellteilung. Allesamt tragende Säulen einer stabilen Gesundheit.“ Sie bemängelt aber, dass durch den „kleinen Beilagensalat“ die Menge an Chlorophyll die wir benötigen niemals gedeckt werden kann.

Lesen Sie unter oben angegebenem Link was Sie zur Wirkung und Einnahme von Grassäften schreibt.


Immunsystem stärken

Ein Artikel von Quell, verfasst von Maria Kageaki, erschienen am 07.02.2020

https://www.quellonline.de/immunsystem-staerken-3/

„In der Heizperiode sind überheizte Räume und viel zu trockene Luft eine Herausforderung. Die Schleimhäute trocknen aus und bieten Viren und Bakterien ein leichtes Spiel.„

Neben weiteren hilfreichen Tipps schreibt Frau Kageaki über das Chlorophyll:

„Üppig mit Vitalstoffen versorgt, ist der Körper nicht nur mit einem starken Schutzschild gegen Stress und Erkältungen gewappnet, sondern die Stoffwechselvorgänge laufen reibungsloser, der Körper kann Säuren abpuffern und ausscheiden und man fühlt sich auch emotional auf der sonnigen Seite.„


Lesen Sie unter dem oben angegebenem Link nicht nur weiteres über das Chlorophyll, sondern auch weitere sehr gute Ratschläge um das Immunsystem auf Vordermann zu bringen.


Brustkrebs ganzheitlich therapieren

Ein Artikel von Anita-Juliane Winkler Green (Biologin) und Patrick Ehler (Heilberater), erschienen im Paracelsus Magazin: AUSGABE 2/2019

https://www.paracelsus.de/magazin/ausgabe/201902/brustkrebs-ganzheitlich-therapieren

„Die stetig ansteigende Brustkrebs-Erkrankungsrate v.a. bei jüngeren Frauen lässt einerseits das Interesse an der Erforschung neuer Diagnose- und Therapiemöglichkeiten steigen, stellt aber die Behandlung der möglichen grundlegenden Ursachen in den Schatten.“ „Die herkömmlichen, oft sehr aggressiven Behandlungsverfahren, wie Chemotherapie, Bestrahlung und Amputation der Brust (Mastektomie), adressieren lediglich die Behandlung des Knotens als Symptomatik und können keine ganzheitliche Heilung garantieren.“ So schreiben die beiden Verfasser.

Neben vielen anderen zu beachtenden Aspekten, legen Frau Winkler Green und Herr Ehler ein Hauptaugenmerk auf Pflanzen und deren Nutzen. Unter Anderem zeigen sie die positive Wirkung von Weizengrassaft und Gerstengrassaft auf.

„Vor allem frische chlorophyllhaltige Lebensmittel unterstützen den Körper, in ein sauerstoffreiches „Antikrebs-Milieu“ zurückzukehren.“ „Der Sauerstofftransport in unseren Adern wird dadurch gefördert, es können neue Blutzellen gebildet und das Blut gereinigt werden. Große Mengen an Chlorophyll sowie hochwertige Aminosäuren liefern z.B. Weizen- und Gerstengrassaft: Nur 30 ml enthalten so viele Nährstoffe wie 1 kg grünes Blattgemüse.„

Den ganzen Artikel und die interessante Sichtweise der beiden Verfasser können Sie unter dem Link oben finden.


Gesund im Mund

Ein Artikel von Quell, verfasst von Maria Kageaki, erschienen am 16. November 2018

Gesund im Mund

Ein Artikel von Quell, verfasst von Maria Kageaki, erschienen am 16. November 2018

https://www.quellonline.de/gesund-im-mund/

 

„Die Natur hat uns mit einem vollkommenen Gebiss ausgestattet – einem Meisterwerk. Die Zähne sind die härteste Substanz in unserem Körper. Wenn diese angegriffen werden, geht es oft um viel mehr als um ein lokales Geschehen.“ So lautet der erste Satz im Artikel von Frau Kageaki in welchem sie ein sehr hilfreiches Wissen vermittelt wie man seine Zähne gesund hält.

 

„Ein gesunder Alkalisierer und gleichzeitig ein natürlicher Magnesium-Lieferant ist GrasSAFTpulver in Rohkostqualität. Die Grüne Lichtkraft, die aufgrund von Recherchen und Tests zu meinem Buch „Grassaft – Das grüne Lebenselixier“ kreiert wurde, ist ein sprühgetrockneter Grassaft, somit frei von Ballaststoffen und wird vom Körper am schnellsten aufgenommen. Diese chlorophyllreichen Grassäfte sind vom Mineralreichtum kaum zu übertreffen und helfen, das optimale Milieu schnellstmöglich wiederherzustellen.“ So schreibt sie über die Grüne Lichtkraft, der Mischung aus Urweizengrassaft- und Gerstengrassaftpulver.

 

Damit Ihre Zähne davon profitieren können, lesen Sie sich den ganzen Artikel über den Link oben durch und schauen Sie was für gute Empfehlungen Frau Kageaki noch für Sie hat.

„Die Natur hat uns mit einem vollkommenen Gebiss ausgestattet – einem Meisterwerk. Die Zähne sind die härteste Substanz in unserem Körper. Wenn diese angegriffen werden, geht es oft um viel mehr als um ein lokales Geschehen.“ So lautet der erste Satz im Artikel von Frau Kageaki in welchem sie ein sehr hilfreiches Wissen vermittelt wie man seine Zähne gesund hält.

„Ein gesunder Alkalisierer und gleichzeitig ein natürlicher Magnesium-Lieferant ist GrasSAFTpulver in Rohkostqualität. Die Grüne Lichtkraft, die aufgrund von Recherchen und Tests zu meinem Buch „Grassaft – Das grüne Lebenselixier“ kreiert wurde, ist ein sprühgetrockneter Grassaft, somit frei von Ballaststoffen und wird vom Körper am schnellsten aufgenommen. Diese chlorophyllreichen Grassäfte sind vom Mineralreichtum kaum zu übertreffen und helfen, das optimale Milieu schnellstmöglich wiederherzustellen.“ So schreibt sie über die Grüne Lichtkraft, der Mischung aus Urweizengrassaft- und Gerstengrassaftpulver.

Damit Ihre Zähne davon profitieren können, lesen Sie sich den ganzen Artikel über den Link oben durch und schauen Sie was für gute Empfehlungen Frau Kageaki noch für Sie hat.


Detox mit dem günen Lebenselixier Chlorophyll

Ein Beitrag von Maria Kageaki, erschienen auf zentrum-fuer-entgiftung.de am 20.12.2018

https://www.zentrum-fuer-entgiftung.de/detox-mit-dem-gruenen-lebenselixier-chlorophyll/#comments

„Entgiften, Reinigen, Detoxen – egal wie man es wendet oder dreht – die innerliche Reinigung des Körpers von Stoffwechselendprodukten und unerwünschten angesammelten Toxinen ist mittlerweile eine Frage des Überlebens geworden. Solange die Zwischenzellräume und das Fettgewebe noch Aufnahmekapazität haben ist meist alles relativ unerkannt. Sobald eine klitzekleine Menge das Fass zum Überlaufen bringt, scheint es an viele Stellen kleinere und größere Zipperlein zu geben.“ „Es gibt weltweit viele Forschungen zu Grassaft. Dr. Gruskin, der im American Journal of Surgery schon 1940 über 100 Krankheiten aufgelistet hat, bei denen er mit Chlorophyll gesundheitliche Erfolge erzielen konnte, hat tausende Patienten damit behandelt. Dr. Yoshehide Hagiwara, ein japanischer Apotheker und Pionier in der Grassaftforschung, hat über 150 Grünpflanzen auf ihr Nährstoffspektrum analysiert und festgestellt, dass gerade die Getreidegräser, wie Gerste, Urweizen usw. die optimale Bandbreite an aktiven Nährstoffen für das Anforderungsprofil des Menschen bieten.„

So schreibt Frau Kageaki. Dies sind aber nur ein paar interessante Ausschnitte, um den gesamten Beitrag zu lesen, klicken Sie oben auf den Link.


Chlorophyll – Wunderheiler oder Alleskönner?

Ein Artikel von Maria Kageaki erschienen in WA Aktuell am 10.04.2017

https://www.wa-aktuell.de/l/chlorophyll-wunderheiler-oder-alleskonner/

Ein sehr umfassender Artikel zu Grassaftpulver und Chlorophyll. Frau Kageaki schreibt:

„Die Basis eines gesunden Körpers ist ein ausgewogenes Säuren-Basen-Gleichgewicht. Schon seit Jahren empfehlen Wissenschaftler, mehr Pflanzengrün in die Ernährung einzubeziehen. Doch wie? Für viele bleibt es meist bei der „homöopathischen” Dosis Blattgrün beim Mittagessen…„

Auch schreibt sie in dem Artikel, warum man lieber zu Grassaftpulver greifen sollte, als zu Graspulver.

„Es gibt verschiedene Graspulver am Markt, die nicht mit GrasSAFTpulver vergleichbar sind. Bei Graspulver sind die getrockneten Gräser feinst vermahlen. Den Löwenanteil haben die Ballaststoffe im Verhältnis zu den Nährstoffen. Da die Nährstoffe in den Faserstoffen enthalten sind, muss das Graspulver erst im Verdauungstrakt aufgeschlossen werden, um an die Nährstoffe zu kommen. Für Menschen mit Verdauungsproblemen ist das eher ein Aufwand.“ „GrasSAFTpulver hat eine weit höhere Nährstoffkonzentration ohne Ballaststoffanteil und wird vom Körper viel besser verwertet. Für mich ist das in etwa so, als würde man ein Rennrad mit einem Sportwagen vergleichen, mit beiden kommt man voran, aber der Sportwagen ist bei weitem schneller.„

Dies und weitere interessante Inhalte erwarten Sie in diesem Artikel. Klicken Sie einfach oben auf den Link um mehr darüber zu erfahren.